Aktuelles26.10.2016

Gutes Vorankommen und neue Anliegen

Die Arbeiten am Bleidach des Sechzehnecks liegen zwar leicht hinter dem Zeitplan, schreiten aber gut und zuverlässig voran. Das hat Dombaumeister Helmut Maintz kürzlich in einer Vorstandssitzung dem Karlsverein berichtet. Die Arbeiten auf der Nordhälfte seien demnach so gut wie abgeschlossen, hier seien auch die Gerüste schon zurückgebaut. Auf der Südseite haben die Zimmerleute (Foto: Holzunterkonstruktion) ihre Arbeiten abgeschlossen, als nächstes muss der Dachdecker mit seinem Part fertig werden. Ob die Arbeiten allerdings bis zum Jahresende 2016 vollständig abgeschlossen werden können, „lässt sich derzeit noch nicht endgültig sagen“, so Maintz. Mit Blick auf den Weihnachtsmarkt, der am Freitag, 18. November, eröffnet und die vielen Tausend Touristen, die im Advent jährlich in die Altstadt und damit auch das Domviertel strömen, versucht die Dombauhütte stets, das UNESCO-Welterbe von seiner schönsten, also auch gerüstfreiesten Seite zu zeigen. Abgeschlossen hingegen sind endgültig alle vorläufig notwendigen Arbeiten an der nördlichen Turmkapelle. Auch die restliche Befahrung der Chorhalle sei zwischenzeitlich erfolgt, womit alle Projekte der vorigen Aktion „7 für 14“ als erfolgreich beendet gelten. Bei der Befahrung der Chorhalle hat Helmut Maintz allerdings diverse kleinere Schäden, insbesondere aber eine starke Bemoosung festgestellt. Auch der Kalk-Anstrich der Fenster sei erneuerungsbedürftig. Für die kommenden Jahre müssen man nun entsprechende Arbeiten in diesem Bereich einplanen.

Vergangene Meldungen

21.05.2017 | 02:05
Stein für Stein digital dokumentiert

Warum Digitalisierung des bautechnisch relevanten Materials für den Aachener Dom und seinen Fortbestand unerlässlich ist, dass der Karlsverein als kontinuierliches Projekt einen Teil der Stelle von Angela Schiffer in der Dombauhütte finanziert, war in Teil 1 und Teil 2 dieser Trilogie „Dom fit für die Zukunft“ zu lesen. Eine Frage jedoch ist noch offen: Was genau ist Fotogrammetrie?

mehr
13.05.2017 | 00:05
Warum braucht der Dom Digitalisierung?

Eine grafische Datenbank: Klingt erst einmal recht simpel. Da sind also irgendwelche Darstellungen, und die sind elektronisch verfügbar, sodass sie sich per Klick aufrufen lassen. So weit, so gut. Oder so utopisch. Denn: „Ganz so einfach ist das nicht“, weiß Angela Schiffer. Ein Teil ihrer Aufgabe ist es, baurelevantes Material rund um den Dom zu digitalisieren.

mehr
05.05.2017 | 16:05
Mit Angela Schiffer fit für die Zukunft

Bauzeichnungen, Fotogrammetrien, Fotos, Notizen: Rund um den Aachener Dom als Bauwerk existieren zahllose Daten. Diese werden derzeit so aufbereitet und digitalisiert, dass sie künftig die Arbeit vereinfachen sowie schnell und vollständig gezielt abgerufen werden können. Hier lesen Sie in drei Teilen, wer sich darum kümmert.

mehr